Hetzner Shared Hosting – Performance Einstellungen

Letztens habe ich meine Seiten von einem selbst betriebenen VPS auf ein
Shared Hosting Packet von Hetzner umgestellt. Der Webspace wird hauptsächlich für WordPress Blogs genutzt.

Im Auslieferungszustand kommt der Webspace mit PHP 5.6 und komplett ohne Extensions, wie z.B. OPCache oder APCu. Zumindest OPCache ist dagegen bei einer standard Debian Installation aktiviert.

Test Installation

Um verschiedene Einstellungen bezüglich ihrer Geschwindigkeit zu testen, habe ich eine frische WordPress Installation mit dem (zu diesem Zeitpunkt) Standardtheme TwentySixteen verwendet. Gefülllt wurde es mit ein wenig
Demo Inhalt mit lokalen Medie Inhalten. Google Fonts wurden blockiert um externe Einflüsse auf die Geschwindigkeit auszuschließen. Es wurden keine Caching Plugins genutzt.

Um die Geschwindigkeit zu messen, nutze ich die Time To First Byte (TTFB), da statische Dateien in der Regel schnell geladen werden, unabhängig des Hosts. Außerdem werden diese auf Browserseite gespeichert.

Vor den Optimierungen

In den Standardeinstellungen konnte eine TTFB von ~220ms erreicht werden. Eine solche Verzögerung ist beim surfen noch deutlich spürbar, besonders im Administrationsbereich.

Testen von verschiedenen Einstellungen

Die erste Einstellung die ich getestet habe, war die Nutzung von OPCache und APCu. Aktivieren lassen sich diese Extensions direkt in der KonsoleH von Hetzner, mit nur einem Klick.

Allein durch diese Extensions verbesserte sich die TTFB um fast 100%. Sie verringerte sich auf ~120ms.

KonsoleH bietet noch mehr Möglichkeiten, auf die Geschwindigkeit einfluss zu nehmen. So lässt sich beispielsweise auch die PHP Version auswählen. Wie auch viele andere Berichten, bietet PHP 7 noch einmal einen deutlichen Geschwindigkeitsgewinn. Auf PHP 7 zu wechseln geht auch die zuvor mit nur einem Klick in der KonsoleH.

Auch diese Einstellung bringt eine Verbesserung der TTFB um 100%. Sie ist jetzt nur noch bei ~60ms. So fühlt sich auch der Adminbereich deutlich flüssiger an.

Zum Vergleich habe ich den selben WordPress Blog auf einem herumstehenden EX-40 SSD Server installiert. Aufgesetzt wurde dieser mit einem frischen Debian Jessie, standard Apache, MySQL und PHP7. Überraschenderweise gibt es keinen deutlichen Geschwindigkeitsgewinn mehr gegenüber dem Shared Hosting. Hier hätte ich einen deutlicheren Unterschied erwartet, besonders da Hetzner auf externe MySQL Server setzt.

Geschwindigkeit zu Stoßzeiten

Die Tests wurden an einem Freitag Abend gegen 18:30 Uhr durchgeführt. Das ist kurz vor der täglichen Stoßzeit. Ich habe die Geschwindigkeit des Testblogs über eine längere Zeit mithilfe von SmokePing beobachtet.

Der Graph zeigt die TTFB gemessen von einem externen Anschluss an einem Sonntag zwischen 18:00 und 24:00 Uhr. In dieser Stoßzeit ist kein Anstieg erkennbar. Merke, das ganze ohne Caching Plugin.

Fazit

Meine Tests zeigen einfache Methoden, wie man die Geschwindigkeit von WordPress auf einem Shared Hosting Paket von Hetzner deutlich erhöhen kann. Durch aktivieren von OPCache und PHP 7 wurde ein Geschwindigkeitszuwachs von 200% erreicht. Die TTFB verringerte sich von ~220ms auf ~60ms. Diese Änderungen benötigten keine Änderungen an WordPress. Lediglich ein paar Klicks in Hetzner’s KonsoleH waren notwendig.

Ich denke das aktivieren von PHP 7 und OPCache kann nicht nur WordPress beschleunigen. Gefühlt laufen auch NextCloud und Piwik deutlich schneller mit den geänderten Einstellungen.